Zahnimplantat & Rauchen


| März 8, 2012 | Implantologie

Die Entscheidung für ein Zahnimplantat ist eine Entscheidung, bei der viele Faktoren berücksichtigt werden. Liegen allgemeine, gesundheitliche Erkrankungen vor? Besitzt der Patient ein gesundes Immunsystem? Ist die Mundhöhle gesund, die Mundhygiene sorgfältig praktiziert?

Ein Zahnimplantat zählt aktuell zu der meist besten medizinischen Versorgung, wenn es um den Zahnersatz geht. Doch so vorteilhaft und gesund ein Zahnimplantat auch ist, so gibt es auch Risikogruppen, bei denen die Zahnimplantation vernünftig abgewägt werden muss.

Eine der Risikogruppen sind Raucher. Rauchen führt zu einem erhöhten Risiko während der Einheilphase des Zahnimplantats als auch zum Risiko bezüglich des Langzeiterfolgs. So verzögert Rauchen die Wundheilung und kann gegebenenfalls zu einer Infektion führen. Raucher tragen ein erhöhtes Risiko des Knochenverlusts um das Zahnimplantat und damit ein erhöhtes, frühzeitiges Verlustrisiko. Und bei Rauchern ist das Parodontitisrisiko bei mehr als zehn Zigaretten am Tag um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Als Parodontitis bezeichnet man eine entzündliche Zahnbetterkrankung, die unbehandelt zum Rückgang des Zahnfleisches und damit ebenfalls zum Implantatverlust führen kann.

Rauchern ist zu empfehlen, noch vor einer Zahnimplantation mit dem Rauchen aufzuhören!

Sollte die Rauchentwöhnung nicht gelingen, sollte zumindest der Nikotinkonsum minimiert werden, weitere Risikofaktoren ausgeschlossen werden sowie besondere Sorgfalt auf die Parodontitisvorsorge und das Prophylaxeprogramm gelegt werden.

Gerne beraten wir Sie persönlich zum Zahnimplantat in unserer Zahnarztpraxis DC1 in München!

Schlagwörter: , , ,


 

Eine Antwort hinterlassen

Zahnarzt - Implantologe

Dr. Hubert Litter
& Kollegen

Maximilianstraße 35/E
D-80539 München

Tel: +49 (0)89 - 294181
Fax: +49 (0)89 - 296961
Mail: info@dc-eins.de
→ Impressum

Blog-Roll


  • Dental Competence
    Betreiber des Blogs, Kieferorthopädie und Implantologie München